• Passportjungle - Ines

Bali Feeling in Leipzig - Deutschland entdecken

Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung, es ist keine Werbung, viel mehr eine Herzensempfehlung!


Im Oktober ging es an einem kühlen, grauen und leicht regnerischen Samstag zusammen mit einer Freundin und ihrer Family nach Leipzig. Mein letzter "Touri" Besuch in Leipzig ist schon Jaaahre her! Als Kind war ich ab und an mal mit dem Hort oder meiner Familie im Leipziger Zoo - das wiederum, ist Jahrzehnte her. Unser erster Stop war das "Völki" wie die Leipziger es nennen, gemeint ist natürlich das Völkerschlachtdenkmal auf der Straße des 18. Oktober 100 in 04299 Leipzig. Kommst du mit dem Auto hast du Glück, denn die Parkplätze sind hier kostenlos und in einer Vielzahl vorhanden! An einem schönen Sommertag und ohne Corona kann es hingegen schon mal ziemlich voll werden, sodass die Anreise mit der Straßenbahn bis zur Haltestelle "Leipzig Völkerschlachtdenkmal" oder "Südfriedhof" von Vorteil ist. Eine Möglichkeit um auf die Toilette zu gehen ist für 0,80 € noch vor dem Denkmal möglich.

Das Völkerschlachtdenkmal wiegt 300.000 Tonnen und wurde am 18. Oktober 1913 als Nationaldenkmal eingeweiht, was auch die in Stein gemeißelten Zahlen und Buchstaben im Bauwerk erklärt! Das Areal ist groß und vor dem Denkmal gibt es den "See der Tränen", ein Wasserbecken, in dem sich das Denkmal widerspiegelt. Ein beeindruckender Anblick. Der erste Gedanke, der mir in diesem Moment durch den Kopf geschossen ist, war das "Gates of Heaven" im Pura Penataran Lempuyang auf BALI! (Randinfo: Das Gates of Heaven ist fake, die Spiegelung wird künstlich erzeugt!). In Leipzig hingegen gibt es die Spiegelung des Völkerschlachtdenkmals tatsächlich und ist gar nicht so weit weg wie das ca. 11.878 km entfernte Bali. Das Völkerschlachtdenkmal ist insgesamt 91 Meter hoch und bietet zwei Ebenen von denen man den Ausblick über Leipzig genießen kann. Der Aufstieg zur oberen Etage, welche nach insgesamt 500 Treppenstufen erreicht wird, war gesperrt, sodass wir uns den Eintritt ins Denkmal gespart haben und uns diesen für einen anderen Tag (mit schönerem Wetter) aufheben. Der Eintritt in die Heiligen Hallen kostet 8,00 € pro Person, Kinder & Studenten zahlen 6,00 €. Ob der Preis tatsächlich gerechtfertigt ist, kann ich noch nicht beurteilen, der erste Eindruck ist "ziemlich teuer"! Abgesehen vom Innenraum des Bauwerks und den zwei Aussichtsplattformen ist es möglich, das Denkmal auch von außen zu entdecken und einige Stufen nach oben zu gehen. Bereits nach wenigen Treppenstufen hat man einen tollen Blick über Leipzig. Daher lohnt sich ein Besuch auch ohne Eintritt zu bezahlen. Neben dem Völkerschlachtdenkmal befindet sich der Südfriedhof, welcher mit 72 Hektar Leipzigs größter Friedhof ist und ein wenig an einen Park erinnert!

Weiter ging es in die Innenstadt von Leipzig. Leipzigs Innenstadt besteht aus vielen kleinen Einkaufspassagen und Gassen. Mehrere Gassen, mit vielen Restaurants und Cafés führen direkt zum Marktplatz. Der Marktplatz ist für die Stadt etwas ganz besonderes, hier befindet sich das Wahrzeichen von Leipzig und zwar das "Alte Rathaus" mit einer Länge von knapp 100 Metern. Im Alten Rathaus bekommst du jede Menge Wissen über die Geschichte von Leipzig und Sachsen, sowie Einblicke in die Schatzkammer, Ratsstube, Kellergewölbe und in den Festsaal. Spartipp: An jedem ersten Mittwoch im neuen Monat ist der Eintritt frei!! Nach dem wir durch die Gassen geschlendert sind, haben wir ein wenig Hunger bekommen und uns in einer ruhigen Ecke für ein Tschechisches Restaurant entschieden. Bei meinem letzten Ausflug in die Tschechische Republik ist es für mich leider nichts mit Knödel essen geworden. Wieso nicht, erfährst du in meinem Blogbeitrag "Máchovo Jezero: Idylle pur! Stand Up Paddle statt Katamaran" hier nochmal der Link dazu. Die Auswahl der Restaurants ist groß, sodass einem die Entscheidung schon mal schwer fallen kann, andererseits aber ganz schnell wieder abgenommen wird, weil einige Restaurants zu den Stoßzeiten natürlich restlos belegt sind. Nach einer ausgiebigen Stärkung ging es für uns an der Nikolaikirche und Nikolaisäule vorbei und weiter in Richtung Augustusplatz. Was ich festgestellt habe, Leipzig hat ein unfassbar großes Angebot an Eisläden! Egal wohin ich geschaut habe, überall gab es Eis. Ziemlich versteckt und unscheinbar befindet sich auf dem Augustusplatz, in der Nähe vom Mendebrunnen ein kleiner Eisladen namens "Mr. Borella" (Augustusplatz 15, 04109 Leipzig)! Ein Eisladen, der ziemlich cool aufgebaut ist und viele leckere Eissorten und Toppings zum selbst bedienen hat! Das einzige was du bezahlen musst ist die Größe des Bechers / Waffel, anschließend hast du die Wahl zwischen verschiedenen Eissorten und unzähligen Toppings. Dir steht alles frei zur Verfügung und du kannst nach Lust und Laune deinen Becher füllen. Wir haben den mittelgroßen Becher "Ice Digger" für 4,50 € gewählt und mehr als genug Eis + Toppings in den Becher bekommen. Ein TRAUM für jeden EISLOVER!! Dadurch, dass der Laden ziemlich versteckt gelegen ist, war auch nichts los und man konnte sich so viel Zeit wie nötig lassen, ohne dass von hinten gedrängelt wurde. Daher ist Mr. Borella mein absoluter Geheimtipp und eine klares "muss man probiert haben"!!🙂 Während du genüsslich dein Eis schlemmst, kannst du dir den Mendebrunnen, das Gewandhaus zu Leipzig, die Oper und die Demokratieglocke ansehen. Alles befindet sich im Umkreis vom Augustusplatz.

Empfehlung: Plane dir für deinen Besuch in Leipzig am besten ein ganzes Wochenende ein. So kannst du am Freitag gemütlich durch die Innenstadt und über den Marktplatz schlendern und dir den Bauch in einer der umliegenden Restaurants vollschlagen. Am Samstag hast du dann den ganzen Tag Zeit für die umliegenden Attraktionen und Shopping wenn du magst.😉 Sonntag kannst du gemütlich den Tag in einem kleinen Café starten und nochmal durch die Gassen schlendern und den ein oder anderen Blick in Leipzigs Kirchen werfen. Im Sommer ist dann der Abstecher zum See fällig, davon hat das Umland von Leipzig genügend zu bieten.

Weitere Attraktionen in Leipzig:

  • Thomaskirche

  • Nikolaikirche

  • GRASSIS Museum

  • Panometer

  • Leipziger Zoo

  • Redbull Arena (für die Fußballfans)

  • Opernhaus der Oper

  • Gewandhaus

  • Augusteum

  • Paulinum der Universität Leipzig

  • City-Hochhaus (zweithöchstes Gebäude der neuen Bundesländer)

  • Badeseen: Cospudener See, Kulkwitzer See, Auensee, Markkleeberger See

  • Kanupark Markkleeberg


PS: Leipzig hat einen Hauptbahnhof, welcher einem Shoppingcenter gleicht. Hier kannst du sogar sonntags shoppen gehen!


Wenn für dich noch nicht alles gesagt wurde, du noch ein paar Fragezeichen im Kopf hast oder selbst einen Tipp loswerden möchtest, kannst du gern das Kommentarfeld unter dem Beitrag nutzen. Ansonsten bin ich auch gern per Mail oder über Instagram @Passportjungle für dich da! Viel Spaß in Leipzig.


Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
  • Instagram
  • Pinterest
  • TikTok

©2020 Passportjungle Ines Impressum Datenschutzerklärung